MOVE breaker bringt Bewegung in die digitale Hochschullehre

Aufgrund der Umstellung auf digitale Hochschullehre hat sich der Alltag der Studierenden enorm verändert. Der tägliche Weg zur Lehrveranstaltung entfällt und das eigene WG-Zimmer wird zwangsläufig zum Lern- und Bildungsort. Um Studierenden weiterhin Bewegung und Sport zu ermöglichen hat das heiMOVE-Team für das Sommersemester innovative und attraktive digitale Angebote entwickelt, die kostenfrei zur Verfügung gestellt„MOVE breaker bringt Bewegung in die digitale Hochschullehre“ weiterlesen

Die Bedeutung von Kollaborationstools für eine gelingende Online-Lehre

Die Erfahrungen der letzten Monate zeigen, dass Online-Lehre noch größer gedacht werden sollte als ursprünglich angenommen. Lag der Fokus im Frühjahr noch auf der Suche nach einem geeigneten Konferenztool sowie der Entwicklung synchroner und asynchroner Lehr-Lernformate, so rückte in den Sommermonaten verstärkt die Förderung von Interaktionen der Studierenden in den Mittelpunkt. Die Vorbereitungen für das„Die Bedeutung von Kollaborationstools für eine gelingende Online-Lehre“ weiterlesen

Persönlichkeitsbildung und Beziehungsmanagement in der Digitalität

In diesem Beitrag möchte ich mich dem Konzept der Digitalität widmen, d.h. der Verbindung von Mensch und Technik. Es geht mir nicht darum, das bestehende Begriffs-Wirrwarr (Digitalisierung, Digitale Transformation, Digitale Disruption, Digitale Bildung etc.) zu erweitern, sondern aus einer anderen Perspektive auf unsere digitale Gesellschaft zu blicken. Das Konstrukt Digitalität wird vornehmlich in den Geistes-„Persönlichkeitsbildung und Beziehungsmanagement in der Digitalität“ weiterlesen

Online, offline oder doch blended?

Halbzeit des Sommersemesters und die Kritik an digitalen Lehr-Lernformaten an Hochschulen wächst. In den vergangenen zwei Wochen haben sich zwei Lager gebildet: Auf der einen Seite Vertreter der Präsenzlehre und ihrer traditionellen Veranstaltungsformate, auf der anderen Seite Befürworter einer digitalen Lehre mit innovativen und kollaborativen Bildungsangeboten. Für einen kurzen und prägnanten Überblick empfehle ich den„Online, offline oder doch blended?“ weiterlesen

Tipps und Tricks für den Einsatz digitaler Tools

Ursprünglich lautete der Titel dieses Blogbeitrags „Didaktische Strukturierung von Bildungsprozessen mittels digitaler Technologien unter Berücksichtigung verschiedener Interaktionsformen der Lernenden“. Die Reaktionen wären vermutlich ganz unterschiedlich ausgefallen. Ich habe mich bewusst für eine verständlichere Formulierung entschieden, da ich keine wissenschaftliche oder hochschuldidaktische Publikation schreiben, sondern meine Gedanken einer größeren Zielgruppe präsentieren möchte. Während meine ersten Blogartikel„Tipps und Tricks für den Einsatz digitaler Tools“ weiterlesen

Digitale Lehre interaktiv gestalten – Wie fördere ich Interaktionen der Lernenden?

Eine der großen Herausforderungen bei der Gestaltung digitaler Lehr- und Lernprozesse sehe ich aktuell in der Berücksichtigung verschiedener Interaktionsformen der Lernenden. Mir geht es hier nicht um das reine digitale Abbild sogenannter face-to-face-Kontakte mittels Webcam und kleiner Vorstellungsrunde, sondern um die systematische, strukturierte und didaktisch sinnvolle Implementierung unterschiedlicher Interaktionsformen in die Planung eigener Lehrveranstaltungen. Meiner„Digitale Lehre interaktiv gestalten – Wie fördere ich Interaktionen der Lernenden?“ weiterlesen

Digitale Lehre zwischen Anspruch und Wirklichkeit

Das erste digitale Semester der Hochschulgeschichte hat begonnen. Auf der Suche nach ersten Reaktionen der Studierenden zeigt sich ein ernüchterndes, für mich jedoch wenig überraschendes Bild. Vorlesungen werden aufgezeichnet und den Studierenden auf einer Online-Plattform zur Verfügung gestellt. Am Ende tauchen zwei bis drei Fragen zur Lernzielüberprüfung oder Reflexion auf und fertig ist eine Veranstaltungseinheit,„Digitale Lehre zwischen Anspruch und Wirklichkeit“ weiterlesen